Seiten

Dienstag, 15. Mai 2012

Lara

Eigentlich wollte ich in diesem Jahr nur Lotta behalten. Sie entstand bei einem "Unfall". Ein Ostfriesen-Lammbock hatte sich selbständig gemacht und  war zufällig auf die gerade bockige Loretta getroffen...
Aber der Rest der Lämmerbande besteht ja aus Suffolk-Ostfriesen und ist von daher nicht gerade erste Wahl für den Melkstand. Und wenn ich irgendwas im Moment überhaupt nicht brauche, sind es noch mehr Schafe.
Nun ist es aber nicht immer so, dass die "Auserwählte", die bleiben darf,  auch gleichzeitig der absolute Liebling ist. Das ist nun mal meine Lara.
Lara ist Luna's Tochter. Ich hatte schon berichtet, dass Luna, die eigentlich mein "Milchmonster" ist, kurz nach der Geburt ihrer Lämmer, Probleme mit der Milch hatte und nur das Böckchen trinken ließ. Also bekam Lara 3 Tage lang die Flasche. Tja, und seitdem sagt sie "Mama" zu mir...
Ganz anders als die beiden anderen Flaschenkinder, ist sie allerdings nicht auf Futter fixiert - bekommt sie ja inzwischen wieder reichlich von Mama und aus dem Futtertrog - sondern sie will kuscheln! Lara ist ein absolutes Schmuseschaf. Sowas kann ich doch nicht weggeben. Außerdem braucht Lotta ja eine Spielgefährtin, wenn die anderen Lämmer weggehen, jawohl!
Und, wer weiß, vielleicht finde ich in 2 Jahren ja heraus, dass ich das Supermilchschaf gezüchtet habe...

Ist sie nicht einfach nur entzückend?


Kommentare:

  1. Sehr süß, vor allem mit den "Sommersprossen" :)

    Liebe Grüße
    Anne

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaub so ein Tierchen was ich mit der Hand aufgezogen hätte, könnte ich auch nicht hergeben. Schön dass die kleine Lämmchen, auch noch den selben Namen hat wie meine große Tochter :o)

    Viele Grüße an Dich und Deine Wolligen und einmal extra Ohrkraulen für Lara ;o)

    AntwortenLöschen
  3. Sie ist wirklich entzückend. Ich kann es nachvollziehen. Es gibt immer wieder Schäfchen die ihre Schmuseeinheiten brauchen. Unsere Dolly ist auch so eine und inzwischen schon 10 Jahre alt. Aber ohne ihre tägliche Schmuse- und Streicheleinheit ist sie sehr beleidigt.

    AntwortenLöschen
  4. Oh das kenne ich zu gut. Und es ist ja mitnichten so, dass einem zwangsläufig jedes Lamm, das einmal die Flasche bekommen hat, an´s Herz wächst. Ist jedenfalls bei mir so. Aber bei meiner Tiffy, einer kleinen Shetlanderin, ist es auch so. Sie ist etwas ganz Besonderes, und ich werde sie behalten, obwohl ich für die Zucht eigentlich keine schwarze Aue mehr möchte.
    Wirklich süß deine Lara. Und dass Lotta eine Spielgefährtin braucht, ist ja wohl klar. ;-)

    Noch etwas ganz anderes: Meine Freundin hat gestern eine interessante Theorie entwickelt, wie du den leckeren Schafmilchlikör herstellst. Analog dazu, dass Tiere mit Kräutern gefüttert werden, damit Fleisch oder Eier besser schmecken, müßtest du demnach deine Schafe mit Wodka oder ähnlichem tränken, damit sie dann den Schfmilchlikör geben. Ist doch eigentlich logisch, oder? :-D

    Liebe Grüße
    Astrid

    AntwortenLöschen
  5. Anne
    Ja, die Sommersprossen. Wir hatten auch erst überlegt, sie Pippilotta zu taufen. Aber sie ist halt aus meiner L-Linie.

    Helioni
    Gebe ich weiter: ein Ohrenkraulen von Lara an Lara.

    SheepMama
    Wir haben auch etliche "Kraulsüchtige" in unserer Bande, die tatsächlich nach dem Melken auf dem Melkstand stehen bleiben, bis sie einmal ordentlich durchgekuschelt wurden. Da passt Lara doch dann perfekt 'rein.

    Astrid
    Ist bei mir ganz genauso. Zum Glück, denn wenn man sich an alle Flaschenkinder hängt, wird's im Laufe der Jahre doch echt eng im Stall.
    Hihi, du musst nur die Rübenschnitzel mal ordentlich durchgären lassen - schwupps, Schafsmilchlikör...

    Liebe Grüsse
    Sanne

    AntwortenLöschen